Skandal in Indonesien

Nach SMS-Scheidung: Beamter gefeuert

+
Ein hoher  Beamter in der indonesischen Provinz West Java hatte sich im Sommer nur vier Tage nach der Hochzeit per SMS von seiner Frau getrennt.

Jakarta - Nach Protesten der indonesischen Bevölkerung hat Präsident Susilo Bambang Yudhoyono einen hohen Beamten entlassen, der seine Ehe per SMS beendet hatte.

Der Präsident habe der Entlassung zugestimmt, sagte Innenminister Gamawan Fauzi am Mittwoch. Aceng Fikri, Chef des Bezirks Garut in der indonesischen Provinz West Java, hatte sich im Sommer nur vier Tage nach der Hochzeit per SMS von seiner Frau getrennt. Medienberichten zufolge war die Ehe zwar in einer religiösen Zeremonie geschlossen worden, wurde aber nicht offiziell eingetragen, da Fikri bereits mit einer anderen Frau verheiratet war.

Als Grund für die Scheidung nach vier Tagen hatte Fikri angegeben, seine zweite Frau sei bei der Hochzeit nicht wie versprochen jungfräulich gewesen. Die 18-Jährige sagte dagegen, Fikri habe sie angelogen und sich als geschieden ausgegeben, um sie zur Hochzeit zu bewegen. In Indonesien hatte das Verhalten des Beamten heftige Proteste in sozialen Netzwerken und auf der Straße ausgelöst, die Demonstranten forderten seinen Rücktritt.

Warum Sie im Suff nicht smsen sollten

Fotostrecke

dpa

Meistgelesene Artikel

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, …
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Kommentare