Elf Menschen kamen ums Lebens

Nach Taifun in Japan: Suche nach Vermissten geht weiter

+
Der Taifun "Lionrock" hinterließ Bilder der Zerstörung.

Tokio - Nach dem verheerenden Taifun suchen Helfer im Nordosten Japans noch nach mindestens drei Vermissten. Elf Menschen kamen ums Leben.

Elf Menschen starben, als Wirbelsturm "Lionrock" am Dienstag und Mittwoch über die Region hinwegfegte. In der Stadt Iwaizumi, wo es die meisten Opfer gab, hätten es die Behörden trotz Warnungen der Wetterbehörde versäumt, Evakuierungen anzuordnen, berichteten japanische Medien am Donnerstag.

Die Polizei hatte am Mittwoch neun Tote in einem Pflegeheim für Demenzkranke gefunden. "Unglücklicherweise wurden wir überrascht. Wenn wir eine Evakuierung angeordnet hätten, hätten die Opfer gerettet werden können. Ich entschuldige mich dafür", sagte der Bürgermeister der Stadt, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete. 

Hunderte Menschen sind demnach noch von der Umwelt abgeschnitten. "Lionrock" hatte die Region mit rekordstarken Regenfällen und Sturmböen überzogen. Vielerorts kam es zu Überschwemmungen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare