Nach Tod von Zwölfjährigem

US-Regierung kritisiert Polizei in Cleveland

+
Auf dem Video ist zu sehen, dass die Beamten auf den Zwölfjährigen schießen, sobald sie aus dem Auto ausgestiegen sind.

Cleveland - Nach dem Tod eines zwölfjährigen Schwarzen durch Schüsse eines weißen Polizisten in Cleveland (Ohio) hat das US-Justizministerium die Behörden der Stadt kritisiert.

Die Polizei dort setze übermäßig Gewalt ein, teilte Minister Eric Holder am Donnerstag mit. Gründe dafür seien unter anderem schlechte Ausbildung und ineffektive Richtlinien. Für die Untersuchung seien 600 Fälle zwischen 2010 und 2013 herangezogen worden. Holder kündigte an, dass die US-Regierung gemeinsam mit Clevelands Polizeibehörde Verbesserungsmaßnahmen erarbeiten werde.

Ein Polizist hatte dem Jungen vor zwei Wochen in den Bauch geschossen, nachdem er auf einem Spielplatz mit einer Softair-Pistole hantiert hatte. Ein Anrufer hatte zuvor bei seinem Notruf gesagt, es handele sich wahrscheinlich nicht um eine echte Waffe. Ein von der Polizei veröffentlichtes Video zeigte, dass die herbeigerufenen Beamten innerhalb von Sekunden die Schüsse auf den Afro-Amerikaner abgaben.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion