Nach versuchter Vergewaltigung

Angst vor Anzeige: Schülerin (15) angezündet

Neu-Delhi - Einer Vergewaltigung konnte sie entkommen. Doch damit begann das Martyrium einer 15-jährigen Inderin: Um die versuchte Tat zu vertuschen, wurde sie angezündet.

Am 6. Januar war die Schülerin im Nordosten Indiens gerade so einer Vergewaltigung entkommen. Ein Junge hatte sie bedroht, wollte sie zum Sex zwingen. Aber die Tochter eines Gemüsehändlers konnte fliehen.

Doch einen Tag später sollte das Martyrium der Schülerin erst beginnen, denn die Eltern des Jungen hatten von der versuchten Tat Wind bekommen. Um diese zu vertuschen und somit eine Anklage zu umgehen, passten die drei das Mädchen ab, überschütteten es mit Benzin und zündeten es an.

80 Prozent der Haut der 15-Jährigen wurden bei der grausamen Tat verbrannt, zwei Wochen lang kämpften die Ärzte um ihr Leben. Vergebens. Am Sonntag erlag die Schülerin ihren Verletzungen.

Der Junge und seine Eltern waren direkt nach der Tat festgenommen worden. Ihnen droht jetzt der Tod. "Mit dem Ableben des Mädchens haben wir genügend Beweise, um für den Jungen und dessen Eltern die Todesstrafe zu fordern", so ein zuständiger Polizist laut Daily Mail.

mm

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolfoto

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion