Neonazi-Netzwerk in Oberösterreich aufgedeckt

+
Das brutale rechtsextreme Netzwerk wurde in Oberösterreich aufgedeckt

Wien/Linz - Die oberösterreichische Polizei hat ein brutales Netzwerk von mutmaßlichen Kriminellen mit Verbindungen zur rechtsextremen Szene nahe der deutschen Grenze aufgedeckt.

24 Menschen seien festgenommen worden, 10 davon säßen noch in Untersuchungshaft, teilte die Polizei Oberösterreich am Donnerstag mit. Den Verdächtigen wird unter anderem Raub, Einbruch, Nötigung, Körperverletzung, Drogen- wie Waffenhandel und die Organisation illegaler Prostitution vorgeworfen. Einige der Männer seien wegen rechtsextremer Delikte vorbestraft, sagte eine Sprecherin.

Ob es auch Verbindungen nach Deutschland gibt, konnte die Sprecherin nicht sagen. Die Vereinigung namens „Objekt 21“ umfasse mindestens 200 Mitglieder, die alle zur oberösterreichischen rechtsradikalen Szene gehörten, berichtete der ORF. Das Hauptquartier sei in Desselbrunn im Bezirk Vöcklabruck, dort habe die Polizei auch Fahnen und Schriften mit NS-Symbolen gefunden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion