Sie kannte ihn erst kurz

Liebhaber tötet 25-jährige Pforzheimerin

Pforzheim - Verhängnisvolle Affäre: Eine 25 Jahre alte Pforzheimerin ist von einem Mann erstochen worden, den sie erst kurz zuvor kennengelernt hatte.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten, war das spätere Opfer dem Täter am Sonntagmorgen in einem Pforzheimer Lokal begegnet.

Die 25-Jährige nahm den Mann mit in ihre Wohnung. Dort soll es nach Zärtlichkeiten zu einem Streit mit Handgreiflichkeiten und Beleidigungen gekommen sein. Der 32 Jahre alte Täter habe dabei mit einem Küchenmesser mehrfach auf die Frau eingestochen. Sie verblutete.

Der unter anderem wegen Raubes vorbestrafte Mann aus dem südlichen Enzkreis wurde über einen Handabdruck schnell identifiziert und am Dienstagabend - einen Tag nach dem Fund der Leiche - festgenommen. Er hat die Tat gestanden. Inzwischen wurde Haftbefehl erlassen. Eine Angehörige hatte die junge Frau am Montag tot in der Wohnung entdeckt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion