Neun Jahre Haft für den Mörder des kleinen Daniel

Wuppertal - Weil er den kleinen Daniel so lange misshandelte, bis dieser starb, wurde jetzt der 23-Jährige Freund der Mutter für neun Jahre hinter Gittern. Auch die Mutter kam nicht ungeschoren davon.

Für den qualvollen Tod des kleinen Daniel aus Erkrath bei Düsseldorf muss ein 23-Jähriger neun Jahre hinter Gitter. Das Wuppertaler Landgericht verurteilte den Ex-Freund von Daniels Mutter am Freitag wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Der Angeklagte hatte den Zweijährigen mit kochendem Wasser verbrüht und so lange misshandelt, bis das Kind am 12. Mai vergangenen Jahres starb.

Daniels Mutter bekam zwei Jahre Haft auf Bewährung. Sie hatte nichts gegen das brutale Treiben ihres neuen Freundes unternommen und ihren Sohn auch nicht zum Arzt gebracht. Beim Strafmaß für den 23-Jährigen blieb die Kammer unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die 15 Jahre Haft gefordert hatte. Für die Mutter hatten die Ankläger eine Bewährungsstrafe gefordert.

Der wehrlose Zweijährige hatte ein fürchterliches Martyrium durchlitten: Seine Leiche war übersät mit Verletzungen, hatte der rechtsmedizinische Gutachter im Prozess beschrieben. Der 23-Jährige hatte die Taten bestritten und sein Verteidiger einen Freispruch beantragt. “Ich habe schwere Schuld auf mich geladen“, hatte dagegen die 31-jährige Mutter im Prozess von ihrem Anwalt erklären lassen.

Ihr Ex-Freund hatte versucht, die Vorwürfe auf die Mutter und deren drei weitere Kinder abzuwälzen versucht. Im Prozess hatte er erst beteuert, dem Jungen nichts getan zu haben, “der liebe Gott weiß das“. Dann hatte er schließlich Schläge eingeräumt, weil das Kind mit Joghurt gekleckert habe. Das Paar hatte sich im Internet kennengelernt und war zwei Tage nach dem ersten Treffen zusammengezogen.

Der 23-Jährige soll den Zweijährigen mehrfach absichtlich und großflächig mit kochendem Wasser verbrüht und ihm auch andere Verletzungen zugefügt haben. Wie der rechtsmedizinische Gutachter in dem Prozess erläuterte, blieb so gut wie keine Stelle von Daniels Körper unversehrt. Die Brustwarzen seien fast abgerissen gewesen. Die älteste Schwester (14) hatte berichtet, sie habe wegen schlimmer Verletzungen ihres Bruders die Großeltern alarmiert, aber letztlich seien sie und ihre Geschwister beschuldigt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare