Neun Kumpel seit drei Tagen in Peru verschüttet

Lima - Neun in einem Bergwerk in Südperu verschüttete Kumpel konnten auch nach drei Tagen noch nicht gerettet worden.

Die Bergleute stünden über einen Schlauch in Verbindung mit der Außenwelt, durch den sie Luft, Wasser und Flüssignahrung bekämen, meldete am Sonntag die lokale Nachrichtenagentur Andina. Das Unglück hatte sich am Donnerstag in der Nähe der Ortschaft Quilque im Department Ica rund 300 Kilometer südlich von Lima ereignet.

Die Rettungsarbeiten kamen nur langsam voran, weil die Kupfermine schwer zugänglich ist und die Gefahr neuer Einbrüche bestand. Die Bergleute seien bisher alle unverletzt, sagte der Gesundheitsdirektor von Ica, Huber Mallma Torres, dem Rundfunksender RPP.

dpa

"Ein bisschen wie die Mondlandung": Pressestimmen zur Chile-Rettung

"Ein bisschen wie die Mondlandung": Pressestimmen zur Chile-Rettung

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare