Neuseeländer schwingt Kaninchen an den Ohren - Geldstrafe

Wellington -  Weil ein Neuseeländer ein lebendes Kaninchen zur Belustigung anderer an den Ohren geschwungen hat, muss er eine Geldstrafe wegen Tierquälerei zahlen.

“Ich dachte, es würde die Leute amüsieren, die sonst keine Kaninchen sehen“, meinte der 53-Jährige. Er hatte mit dem Kaninchen in einer Einkaufsstraße in Auckland herumgewedelt.

Ein Richter sah das anders: Der Mann habe dem Tier unnötiges Leid zu gefügt. Der Mann muss 500 neuseeländische Dollar - 273 Euro - zahlen.

Erst vor wenigen Tagen machten die Neuseeländer wegen ihres außergewöhnlichen Umgangs mit Tieren Schlagzeilen: Schüler schleuderten für einen Wettbewerb tote Possums durch die Luft. Die Schule nördlich von Wellington kam ohne Strafe davon. Possums gelten in Neuseeland als Pest und werden gejagt. Der Schuldirektor meinte, seine Schüler seien vom Land, ihr Umgang mit toten Tieren ganz natürlich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare