Kostspieliger Wettbewerb

Neuseeländer stimmen über neue Flagge ab

+
Die Wähler waren aufgerufen, fünf Entwürfe in einer Rangliste zu platzieren. 

Wellington - Beim Volksentscheid über eine neue Nationalflagge für Neuseeland hat die Mehrheit der Wähler für einen Entwurf mit einem Farnblatt und vier Sternen gestimmt. 

Das gab die Wahlkommission in Wellington bekannt. Die Wähler waren aufgerufen, fünf Entwürfe in einer Rangliste zu platzieren. Eine Flaggenkommission hatte diese aus 10 000 Entwürfen ausgewählt, die von der Bevölkerung eingereicht wurden. In der Schlussabstimmung standen die beiden bestplatzierten zur Auswahl.

Der von den Wählern favorisierte Entwurf (50,53 Prozent der Stimmen) zeigt eine weißes Blatt auf halb schwarzem, halb blauem Hintergrund und vier rote Sterne auf der rechten Seite. Der zweitplatzierte Entwurf (49,47 Prozent) zeigt das identische Design auf rot-blauem Hintergrund.

Das Sieger-Design, das offiziell am kommenden Dienstag verkündet wird, muss im März 2016 erneut antreten - gegen die bisherige Flagge. Darauf sind der britische Union Jack und die Sternenformation Kreuz des Südens zu sehen.

Mit dem von Premierminister John Key initiierten Flaggenwettbewerb will Neuseeland nach dem Willen der Regierung die Symbolik aus der Zeit als britische Kolonie abwerfen. Der Prozess ist unter anderem wegen der Kosten in Höhe von geschätzt 26 Millionen Neuseeländischer Dollar (knapp 16 Millionen Euro) umstritten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare