Polizei dankt den jungen Leuten

"Pokémon Go"-Spieler stellen Einbrecher in Neuseeland

+
Das populäre Spiel "Pokémon Go".

Wellington - Eine Gruppe von "Pokémon Go"-Spielern hat in Neuseeland einen Einbrecher gestellt und festgehalten, bis die Polizei eintraf.

Auf der Jagd nach Pokémon-Wesen mit Smartphones sind mehrere Spieler in Neuseeland einem Einbrecher auf die Spur gekommen. Die jungen Leute seien zu später Stunde in der Stadt Napier unterwegs gewesen, um mit dem populären Spiel Pokémon Go auf ihren Handys Fantasiewesen einzufangen, berichtete die Polizei am Donnerstag. Plötzlich hätten sie die Alarmanlage eines Autos gehört und dann einen Mann gesehen, der davonlief. Sie hätten ihn verfolgt, festgehalten und die Polizei gerufen.

"Ohne den Einsatz dieser jungen Leute hätten wir den Mann nie geschnappt", lobte Einsatzleiter David Sutherland. "Sie waren mutig und haben ihn festgehalten, bis wir eintrafen." Allerdings sei es eigentlich besser, die Polizei zu alarmieren statt selbst einzugreifen. Manche Diebe seien gefährlich.

Der, den die Pokémon-Fans fingen, war relativ harmlos. Der 28-Jährige war in das Auto eingebrochen und hatte daraus Gegenstände gestohlen. Er wurde inzwischen wegen Diebstahls angeklagt.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare