Zusammenstoß mit Ausflugsbahn

Noch ein Bahnunfall: Vater und Mutter tot, Sohn lebt

+
Der Fahrer (24) hat den Unfall in Gütersloh schwer verletzt überlebt, seine Mutter und sein Vater waren sofort tot. 

Gütersloh - Beim Zusammenstoß mit einer Ausflugsbahn sind in Gütersloh in Nordrhein-Westfalen zwei von drei Familienmitgliedern in einem Kleinwagen ums Leben gekommen.

Wie die Polizei berichtete, erfasste der mit 36 Leuten besetzte Zug das Auto an einem Bahnübergang. Im Auto saß laut Polizei ein 24-Jähriger mit seinen Eltern. Der Vater (45) und die Mutter (43) seien auf der Stelle tot gewesen, der Fahrer habe schwer verletzt überlebt. Zugfahrgäste und -personal blieben unverletzt. Das rote Blinklicht, das an dem unbeschrankten Bahnübergang vor nahenden Zügen warne, habe zum Unfall-Zeitpunkt funktioniert, teilte die Polizei mit.

Es ist nicht das einzige Drama an diesem Pfingstsonntag. In Schleswig-Holstein starb ein Mann, der mit den Kindern seiner Lebensgefährtin unterwegs war

dpa

Meistgelesene Artikel

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Traunstein - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling hat das Landgericht Traunstein am Montag nach sechs Verhandlungstagen das Urteil verkündet.
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Rom - Papst Franziskus hat mit deutlichen Worten die Skandalpresse angeprangert - und deren Berichterstattung mit einer menschlichen Perversion …
Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Frau angezündet: Haftbefehl wegen Mordes beantragt

Kronshagen - Haftbefehl wegen Mordes: Der 41-Jährige, der seine Frau in Kronshagen angezündet haben soll, sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Der …
Frau angezündet: Haftbefehl wegen Mordes beantragt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion