Nur südlich der Mittelgebirge gibt es Sonnenschein

+
Wolkig mit kleinen blauen Lücken: Das Wetter will einfach nicht hochsommerlich werden. Foto: Boris Roessler

Offenbach (dpa) - Heute ist es im Norden und Nordosten häufig stark bewölkt mit Schauern, die sich Richtung Vorpommern zurückziehen. Dann lockern die Wolken auch dort zum Teil auf. Nach Westen und Süden zu ist es meist trocken und teils auch sonnig.

An den Alpen allerdings lockern die dichten Wolken nur zögernd auf, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Norden und Osten frisch mit starken bis stürmischen Böen aus West bis Nordwest. An der See, vereinzelt auch im Binnenland muss mit Sturmböen gerechnet werden.

In der Nacht zum Donnerstag sind an den Küsten noch vereinzelt Schauer möglich. Sonst ist es locker bewölkt oder klar und trocken. Im Südwesten kann sich stellenweise Nebel bilden. Die Minima liegen zwischen 14 und 7 Grad. Stürmische Böen treten anfangs noch rund um Rügen und an der vorpommerschen Küste auf.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare