Unglück in den USA

Flugzeug stürzt 400 Meter vor Strand ab

+
Das Bild zeigt den Flugzeugabsturz vor dem Strand von Ocean City

Ocean City - Vor der Küste der US-Stadt Ocean City ist ein einmotoriges Flugzeug ins Meer gestürzt - rund 400 Meter vom Strand entfernt. Zwei Polizisten kamen dabei ums Leben.

Der 43 Jahre alte Polizist Thomas J. Geoghegan Jr. hat am Sonntagnachmittag seinen Kollegen Joshua D. Adickes zu einem Rundflug mit seiner einmotorigen Maschine mitgenommen. Doch nur 400 Meter von der Küste von Ocean City entfernt, wo die beiden gestartet waren, geriet das kleine Flugzeug plötzlich außer Kontrolle. So berichten es Augenzeugen, die den tragischen Absturz vom Strand aus mitansehen mussten gegenüber dem US-Nachrichtenportal washingtonpost.com.

Mit brennenden Tragflächen und Flammen am Heck stürzte die Maschine schließlich ins Meer. Die beiden Polizisten waren wohl sofort tot. Ihre Leichen konnten erst am Montag geborgen werden. Das Meer, das an der Absturzstelle rund 9 Meter tief ist, war extrem aufgewühlt. Die Ursache des Unglücks ist bislang völlig unklar. Die Behörden ermitteln.

mm

Meistgelesene Artikel

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Sechs Geschwister sterben bei Hausbrand

Baltimore - Drei Kinder und ihre Mutter befreien sich aus ihrem brennenden Haus in Baltimore. Sechs weitere Geschwister sterben in den Flammen. Die …
Sechs Geschwister sterben bei Hausbrand

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion