Vor den Augen seiner Familie

Hamburger beim Wandern von Stein erschlagen

+
Blick über die Ötztaler Berge

Ötztal - Ein Familienvater aus Hamburg ist beim Wandern im Ötztal in Österreich von einem Stein erschlagen worden. Besonders tragisch: Seine Frau und seine Tochter mussten alles mit ansehen.

Der Mann hatte am frühen Donnerstagnachmittag zusammen mit seiner Frau und seiner erwachsenen Tochter eine Wanderung nahe des Stuibenfalls im Ötztal unternommen. Das berichtet der ORF auf seiner Internetseite. Plötzlich lösten sich mehrere Felsbrocken vom Berg. Die Familie hörte dem Bericht zufolge lediglich ein lautes Gerumpel. Geistesgegenwärtig brachten sich daraufhin Mutter und Tochter in Sicherheit. Der Vater, der laut einem Bericht der Tiroler Tageszeitung vorausging, reagierte jedoch zu spät und wurde vor den Augen seiner Familie von den Steinen erschlagen. Er war sofort tot.

Laut ORF hat es in dieser Gegend noch nie zuvor einen Steinschlag gegeben. Mitarbeiter des Tourismusverbandes gehen den Weg jede Woche ab und kontrollieren ihn, da er bei Wanderern sehr beliebt ist. Nun wurde der Wanderweg nach Informationen der Tiroler Tageszeitung bis auf Weiteres gesperrt. Ein Geologe wird die Unglücksstelle untersuchen.

mm

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion