Offiziell: Nepalese neuer kleinster Mann der Welt

Kathmandu - Der 18-jährige Nepalese Khagendra Thapa Magar ist seit Donnerstag offiziell der kleinste Mann der Welt.

Ein Jurorenteam des Guinness-Buchs der Rekorde erkannte dem nur knapp 70 Zentimeter großen Magar an dessen Geburtstag den Titel zu. Der Rekordhalter bekam Urkunden und eine große Geburtstagstorte in dessen Heimatstadt Pokhara in Zentralnepal überreicht. Vor seiner Volljährigkeit galt Magar bereits als winzigster Teenager der Erde.

Nach mehreren medizinischen Untersuchungen und Messungen gab die Jury Magars Körpergröße offiziell mit 67,08 Zentimetern an und korrigierte sie damit nach oben. Bislang hatte es verschiedene Werte gegeben, unter anderem 56,5 Zentimeter. Neben der Größe musste auch festgestellt werden, ob der kleine Mann ausgewachsen ist. Magar tritt nun die Nachfolge von Edward Niño Hernandez aus Kolumbien an, der nach offiziellen Angaben 70,21 Zentimeter misst.

Der kleinste Mann der Welt wird 18

Der kleinste Mann der Welt wird 18

“Als er geboren wurde, passte er in meine Handfläche“, erinnert sich seine Mutter. “Ihn in diese Welt zu bringen, war nicht schwierig, aber ihn großzuziehen, war sehr schmerzvoll.“

Khagendra Thapa Magar lebt seit 2006 in Pokhara, etwa 150 Kilometer westlich der Hauptstadt Kathmandu. Erst im vergangenen Jahr kam er in den Kindergarten, wo er seinen Namen auf Nepalesisch schreiben lernte. Er träumt davon, Arzt zu werden und seiner Familie in Pokhara ein mehrstöckiges Haus zu bauen. Die glücklichste Zeit seines Lebens erlebte er nach eigener Aussage Anfang 2010 in Italien. Dort traf er den inzwischen gestorbenen He Pingping aus China, den mit 74,61 Zentimetern ehemals kleinsten Mann der Welt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare