Wiesn 2016

Polizei: "Besucher können sich auf dem Oktoberfest sicher fühlen"

+
Es gibt ein neues Sicherheitskonzept auf der Wiesn.

München - Am Samstag beginnt das Oktoberfest in München. Die Polizei hat nach der zuletzt unsicheren Lage in Deutschland  ein Sicherheitskonzept entworfen.

Mit umfassenden Sicherheits- und Einsatzkonzepten für das Oktoberfest reagieren Polizei und Stadt dieses Jahr auf die gestiegene Terrorangst. Mehr Polizisten, mehr Videokameras, mehr Ordnungskräfte und intensivere Kontrollen sollen auf dem erstmals rundum eingezäunten Gelände die Sicherheit gewährleisten. „Es gibt keinerlei Hinweise auf eine konkrete Gefährdung“, betonte Polizeivizepräsident Werner Feiler am Mittwoch erneut.

Die Polizei hat bis zu 600 Beamte im Einsatz, rund 100 mehr als in den Vorjahren. Bis zu 29 Videokameras statt bisher 19 liefern Bilder vom Festgelände. Wie schon in den Vorjahren gilt über dem Fest eine Flugverbotszone, die von Polizeihubschraubern überwacht wird. „Jeder Besucher kann sich auf dem Oktoberfest sicher fühlen“, sagte Feiler. „Wir werden die Beeinträchtigung für die Bürger so gering wie möglich halten.“

Die Stadt München als Veranstalter des Volksfestes hat 450 Ordnungskräfte engagiert, rund 200 mehr als im Vorjahr. Zusammen mit den Helfern in den Zelten sind rund 2000 Ordner auf der Wiesn eingesetzt. Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle rief alle Besucher auf, Taschen und Rucksäcke zu Hause zu lassen - dann erübrige sich die Taschenkontrolle an den Zugängen. Es gebe zwar neue Aufbewahrungsstellen. Aber: „Die beste Lösung ist, diese Dinge erst gar nicht mitzunehmen.“

Hirschfänger - eine Art Messer, das zu manchen Trachten gehört - seien nicht erlaubt. Lediglich beim traditionellen Trachtenumzug am Sonntag dürften die Teilnehmer Waffen mitnehmen. „Die mitgeführten Schusswaffen dürfen allerdings nicht geladen sein“, sagte Böhle. 

Wichtige Nachricht angesichts des für den Wiesnstart am Samstag angekündigten wechselhaften Wetters: Regenschirme dürfen die Besucher mitbringen.

Zum Weiterlesen: Hier finden Sie alle Teilnehmer des Trachten- und Schützenzugs im Überblick.

.Die Pressekonferenz im Ticker zum Nachlesen

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare