Olympia-Terror: Schwere Vorwürfe gegen deutsche Polizei

+
Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, warf bei der zentralen Gedenkfeier in Fürstenfeldbruck zum Olympia-Attentat den deutschen Sicherheitskräften bei dem Attentat 1972 schwere Versäumnisse vor.

Fürstenfeldbruck - Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland hat den deutschen Sicherheitskräften schwere Versäumnisse beim Olympia-Attentat vor 40 Jahren vorgeworfen.

„Die Sicherheitsbehörden damals zeigten einen desaströsen Dilettantismus, wie wir ihn uns niemals hätten vorstellen können“, sagte Dieter Graumann am Mittwoch in Fürstenfeldbruck bei der zentralen Gedenkfeier für die Opfer des Attentats. „Und von Selbstkritik keine Spur.“

Die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), die Spiele nach kurzer Unterbrechung fortzusetzen, nannte Graumann kalt. Der Satz „The games must go on“ von IOC-Präsident Avery Brundage habe ausgedrückt, „dass jüdisches Blut billig war in den Augen der Welt“.

dpa

Meistgelesene Artikel

Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen …
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare