Vorsichtshalber weggeschickt

Osama kriegt kein Konto bei der Sparkasse

Bad Ditzenbach - Misstrauisch geworden ist ein Mitarbeiter der Sparkasse, als er den Vornamen des zukünftigen Kunden hörte. Osama wollte eigentlich nur ein Konto eröffnen.

Er wollte nur kurz ein Konto eröffnen: Doch der Vorname eines Ägypters machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Weil ein Mitarbeiter der Sparkasse in Bad Ditzenbach (Baden-Württemberg) bei dem Namen Osama stutzig wurde, schickte er ihn vorsichtshalber zur Konkurrenz, wie die „Südwest-Presse“ am Montag berichtete. Der Angestellte sei offenbar misstrauisch geworden, weil der Vorname auf Sperrlisten von Terrorverdächtigen gestanden habe, sagte Kreissparkassenvorstand Klaus Meissner der Nachrichtenagentur dpa. Dass der Mann abgewiesen wurde, sei aber absolut unüblich, betonte er. Mit dem Mitarbeiter werde jetzt ein Gespräch geführt, wie er sich in solchen Situationen künftig zu verhalten habe.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion