Verdacht auf Kindesmissbrauch

Radio-Moderator während Live-Sendung verhaftet

Rostock - Die Frühsendung lief bereits als die Polizei den Radiosender "Ostseewelle" betrat: Noch während seiner Sendung verhafteten die Ermittler den Moderator - wegen des Verdachts des Kindesmissbrauchs.

Der Moderator war live auf Sendung als die Polizei ihn verhaftete. Wie das Online-Portal der Ostsee-Zeitung berichtet, wird gegen den Mann wegen des dringenden Verdachts auf mehrfachen sexuellen Kindesmissbrauchs ermittelt. Der 39-Jährige wurde am Nachmittag dem Haftrichter vorgeführt.

In den Jahren 2005 und 2006 soll der Mann ein damals 12 beziehungsweise 13 Jahre altes Mädchen mehrfach sexuell missbraucht haben.

Der Sender zeigte sich auf seiner Facebook-Seite bestürzt: "Der Sender ist von den bestürzenden Vorwürfen überrascht und kann zu der Sache keine Mitteilung machen." Der Sender werde die  Zusammenarbeit mit dem freien Moderator ab sofort ruhen lassen.

Bereits Ende 2011 hatte die Verhaftung eines Reporters von Radio Zwickau für bundesweite Schlagzeilen gesorgt. Der 27-jährige Reporter war zuvor selbst zum Tatort gefahren, hatte recherchiert und die Polizei für seine Sendung interviewt.

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion