Die bewegende Botschaft der Eltern

Amöben fressen Hirn von Zwölfjährigem auf

Miami - Der kleine Zachary (12) kämpft um sein Leben: Amöben fressen das Hirn des Jungen auf. Auf einer Facebook-Seite haben seine Eltern eine bewegende Botschaft an die Welt gerichtet.

Amöben-Meningoenzephalitis - so lautet gemäß Medienberichten die Diagnose beim zwölfjährigen Zachary Reyna aus Florida. Laut News-Press hat er sich Anfang August beim Spielen in kontaminiertem Wasser angesteckt. Amöbenartige Parasiten namens "Naegleria fowleri" fressen sich durch sein Hirngewebe. Die Krankheit ist in vielen Fällen tödlich.

Familien und Freunde bangen um das Leben des Jungen - und die Welt nimmt daran Teil. Denn unter https://www.facebook.com/pray4number4 wurde eine Facebook-Seite eingerichtet, auf der über den Gesundheitszustand von Zachary, der sich in einer Klinik befindet, informiert wird. Zudem werden dort Spenden gesammelt und viele Gebete für Zachary gepostet.

Am Freitag um 2 Uhr deutscher Zeit wurde auf der Seite eine bewegende Botschaft gepostet, die offenbar von Zacharys Eltern stammt. "Ich kann nicht ausdrücken, wie sehr wir all die Liebe und die Unterstützung schätzen, die ihr alle uns gebt. Eure Gebete für Zac werden gehört. Wir sind immer noch im Sturm, und es scheint noch schlimmer zu werden. Es ist Zeit für alle, auf ihr eigenes Leben zu schauen und sich selbst zu hinterfragen, ob er im Reinen mit Gott ist. Jedes Leben, das dadurch verändert wird, wird ein Licht auf Zachary scheinen, und der Sturm wird bald vorbei sein. Wir lieben euch alle, und das hat unsere Augen mehr geöffnet als ich es erklären kann. Wir haben Frieden durch all das gefunden, und es ist Gott, der unsere Herzen mit seiner Liebe füllt. Wie ironisch, dass Zac diese Infektion der Liebe verbreitet während er seine eigene bekämpft. Ich bin so stolz auf ihn. Er ist Gottes Soldat. Es ist beeindruckend. Betet weiter für ein Wunder. Danke euch allen. In Jesu Namen, Amen."

lin

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare