Mann überlebt in einer Woche zwei Anschläge

Paris - Die Killer kamen zweimal: Nur eine Woche nach einem Anschlag auf einen korsischen Restaurantbesitzer haben Unbekannte erneut auf den verletzten Mann das Feuer eröffnet.

Die Täter waren am frühen Montag mit einem Motorrad vor dem Krankenhaus der Inselhauptstadt Bastia vorgefahren und hatten durch ein Fenster im Erdgeschoss 14 Schüsse auf den Patienten abgefeuert.

Vier davon trafen, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf den regionalen Präfekten. Der 37-Jährige wurde daraufhin mit einem Sanitätsflugzeug von der französischen Mittelmeerinsel Korsika aufs Festland nach Nizza geflogen. Er schwebt nicht in Lebensgefahr.

Der Restaurantbesitzer war bereits vor einer Woche in seinem Auto beschossen worden, er hatte aber trotz Verletzungen am Kopf und einer Hand die Kontrolle über seinen Wagen behalten und sich retten können.

Im Oktober 2010 hatte der Mann bereits einen ähnlichen Anschlag überlebt. In der Region tobt ein erbitterter Bandenkrieg, bei dem diesen Angaben zufolge in den vergangenen 18 Monaten sechs Menschen starben. Im April hatten bis zu tausend Inselbewohner mit einem Schweigemarsch im Ort Ghisonaccia gegen die Gewalt demonstriert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion