Fund sorgt für Ärger

Patient hat drei Kilogramm Kokain bei sich

Brüssel - In einem Brüsseler Krankenhaus sind in den Habseligkeiten eines später verstorbenen Patienten drei Kilogramm reines Kokain entdeckt worden. Der Fund sorgte für Ärger.

Die Krankenhausleitung habe beschlossen, die Drogen zu entsorgen, ohne die Justiz zu benachrichtigen, schrieb die belgische Zeitung "La Capitale" am Mittwoch in ihrer Onlineausgabe. Das Krankenhaus berief sich dabei auf die ärztliche Schweigepflicht.

Allerdings bekam die Justiz laut "La Capitale" dennoch Wind von dem Fund. Demnach sei die Justiz erzürnt über das Vorgehen des Krankenhauses und habe eine Untersuchung eingeleitet.

Der Patient war der Presse zufolge im August im Brüsseler Bahnhofsviertel erkrankt, ins Krankenhaus eingeliefert und in ein künstliches Koma versetzt worden. Er starb demnach allerdings nicht an einer Überdosis Rauschgift.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare