Messer-Attacke in China

Klinik-Mitarbeiter tötet sieben Kollegen

Peking - Ein psychisch angeschlagener Krankenhausmitarbeiter im nordchinesischen Badeort Beidahe hat in der Nacht zum Donnerstag sechs Krankenschwestern und einen Verwaltungsbeamten erstochen.

Laut einem Bericht des staatlichen Fernsehsenders CCTV drang der 27-Jährige in der Nacht in den Schlafsaal der Krankenschwestern ein und stach wie wild auf sie ein. Sechs von ihnen starben, eine weitere wurde schwer verletzt. Nach seiner Festnahme sagte der mutmaßliche Täter aus, er habe bereits in der Vergangenheit unter psychischen Störungen gelitten. Ein anderes Motiv nannte der mutmaßliche Täter nicht. Das Hospital wird laut CCTV von der Armee verwaltet.

In den vergangenen Jahren hat es eine Serie ähnlicher Angriffe in chinesischen Krankenhäusern gegeben. Meistens handelte es sich bei den Tätern aber um Patienten, die über ihre Behandlung in Rage geraten waren.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare