200 Piloten in China täuschten Flugerfahrung vor

Peking - Nach einer Bruchlandung mit 42 Toten leitete die chinesische Luftverkehrsbehörde eine interne Ermittlung ein. Mit alarmierenden Folgen: Rund 200 Piloten haben bei ihrer Bewerbung gelogen.

Rund 200 chinesische Piloten haben bei Bewerbungen größere Erfahrung am Himmel vorgetäuscht, als sie eigentlich hatten. Die Piloten hätten die wahre Zahl ihrer Flugstunden und ihre Lebensläufe gefälscht, um von Airlines angeheuert zu werden, berichteten chinesische Medien am Dienstag.

Diese Enthüllungen hätten die Luftverkehrsbehörden in internen Anweisungen nach der Bruchlandung mit 42 Toten am 24. August in Yichun in Nordostchina gemacht. Als Konsequenz sei eine umfassende Untersuchung der Qualifikationen aller Piloten, Techniker und anderen Personals eingeleitet worden.

Die Erkenntnisse stützen sich auf Untersuchungen von 2008 bis 2009, die aber erst jetzt bekanntwurden. Die Hälfte der Piloten, die dabei wegen vorgetäuschter Flugerfahrung aufgeflogen seien, stehe in Diensten der Shenzhen Airlines, dem Mutterhaus von Henan Airlines, der die Unglücksmaschine gehörte, schrieb die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare