Russischer Politiker findet:

Dieser 100-Rubel-Schein ist "obszön"

+
Wenn Sie ganz genau hinsehen, erkennen Sie vielleicht, worüber sich Roman Chudjakow von der ultra-nationalistischen Liberal-Demokratischen Partei Russlands so aufregt.

Moskau - Seit gut 20 Jahren kann man in Russland mit einer Banknote zahlen, auf der - winzig klein - ein Teil des nackten Geschlechtsteils einer Statue zu sehen ist. Niemand störte sich daran - bis jetzt.

Roman Chudjakow von der ultra-nationalistischen Liberal-Demokratischen Partei sagte am Dienstag, er habe der Zentralbank wegen des "nackten Apollo" auf dem 100-Rubel-Schein geschrieben. Demnach regte er an, das Motiv des Scheins im Wert von rund zwei Euro durch ein Bild der Stadt Sewastopol auf der kürzlich annektierten ukrainischen Halbinsel Krim zu ersetzen.

Der weitverbreitete Geldschein, der seit den späten 90er Jahren im Umlauf ist, zeigt eine Statue des griechischen Gottes Apollo vor dem Moskauer Bolschoi-Theater.

Chudjakow sagte, er sei auf den Penis durch einige Schuljungen aufmerksam geworden, die sich kichernd darüber beugten. "Wir müssen unsere Kinder vor solchen Informationen schützen", wetterte der Abgeordnete.

Anfang Juli trat in Russland ein Gesetz in Kraft, das Flüche in Filmen, Theatern und den Medien verbietet.

AFP

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare