Polizei rätselt über Absturz von Kurt Albert

Hirschbach/Regensburg - Ein schwerer Unfall des Kletter- Profis Kurt Albert gibt der Polizei Rätsel auf. Der 56-Jährige war am Sonntag im “Höhenglücksteig“ nahe Hirschbach 18 Meter tief gestürzt.

Dabei verletzte er sich lebensgefährlich. Albert werde in einem Krankenhaus in Erlangen behandelt, teilte die Polizei in Regensburg am Dienstag mit. Sie dementierte Meldungen im Internet, wonach Albert bereits gestorben sei.

Der im Landkreis Forchheim lebende Albert gilt als Pionier der Freikletterbewegung und als einer der bekanntesten Alpinisten Deutschlands. Zur Unglückszeit war Albert nach Erkenntnissen der Polizei als einer von drei Führern mit einer 17-köpfigen Gruppe im Klettersteig unterwegs.

Unklar seien nach wie vor die Umstände von Alberts Sturz. “Wir haben bislang keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden“, berichtete ein Polizeisprecher.

dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare