Bisher kein Täter gefasst

Polizei sucht heiße Spur im Fall des getöteten Armani (8)

Hinweise dringend gesucht. Die Polizei bittet um Mithilfe.

In Freiburg wird im Sommer vergangenen Jahres der achtjährige Armani getötet. Vom Täter fehlt bis heute jede Spur. Die Ermittler geben nicht auf. Helfen soll auch eine Fernsehfahndung.

Knapp 15 Monate nach dem gewaltsamen Tod des acht Jahre alten Armani in Freiburg ist der Täter immer noch nicht gefasst. Es fehle trotz intensiver Suche eine vielversprechende Spur, sagte Chefermittler Thomas Schönefeld am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Die bisherigen Hinweise hätten nicht zur Aufklärung des Falls geführt. Auch das Motiv sei weiter unklar. Für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen, seien 20 000 Euro Belohnung ausgesetzt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Diese Belohnung gelte so lange, bis der Fall aufgeklärt ist.

Armanis Leiche war am 21. Juli 2014 in einem Bach gefunden worden, am Abend zuvor war der Junge rund vier Kilometer entfernt auf einem Spielplatz in der Nähe seiner Wohnung zuletzt lebend gesehen worden. Er wurde laut Polizei von einem Unbekannten erwürgt. Anzeichen auf einen Serienstraftäter oder auf ein Sexualverbrechen gibt es den Angaben zufolge nicht. Die Polizei schließt dies aber auch nicht aus.

Neue Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler durch die Fernsehsendung „Aktenzeichen XY - ungelöst“. Dort wollte Chefermittler Schönefeld den ungeklärten Fall am Mittwochabend (20.15 Uhr) vorstellen. Ein erster Aufruf in der ZDF-Sendung im August vergangenen Jahres war erfolglos geblieben. Nun soll der Fall ausführlich geschildert werden.

Die aus zwölf Beamten bestehende Ermittlungsgruppe „Bach“ arbeite weiter auf Hochtoren, sagte Schönefeld. Sie sei 2100 Spuren gefolgt und habe mehrere tausend Menschen befragt, jedoch ohne Erfolg.

Gesucht werde vor allem der Fußball, den der Junge dabei hatte. Er ist spurlos verschwunden, er könnte neue Erkenntnisse bringen. Zudem fahnden die Ermittler nach einem unbekannten Auto, das am Abend vor Armanis Verschwinden in der Nähe des Spielplatzes gesehen wurde.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare