Tod am Feldberg

Polizei: Verunglückte Skifahrer prallten gegen Masten

+
Mittlerweile steht fest: Die beiden Männer starben auf dem Feldberg, weil sie gegen den Masten einer Schneekanone geprallt sind. 

Feldberg - Die zwei tödlich verunglückten Skifahrer am Feldberg sind nach Angaben der Polizei nach ihrem Zusammenstoß gegen Masten einer Schneekanone geprallt.

„Die tödlichen Verletzungen dürften sie bei diesem Aufprall erlitten haben“, teilte die Freiburger Polizei mit. Der SWR hatte zuerst über diese Ermittlungsergebnisse berichtet. Ein 29-Jähriger aus dem Elsass und ein 30 Jahre alter Mann aus dem Großraum Stuttgart waren am Sonntagnachmittag nach dem Unfall gestorben.

Die beiden Skifahrer prallten laut Polizei in mittelschnellem Tempo seitlich gegeneinander. Die Helme, die beide trugen, weisen laut Polizei keine offensichtlichen Beschädigungen auf. Einer sei geringfügig, der andere gar nicht beschädigt gewesen.

Die zwei Skifahrer prallten auf einem Anfängerhügel bei guter Sicht aus noch ungeklärter Ursache rund 100 Meter vor einer Talstation zusammen. Sie erlitten so schwere Verletzungen, dass ihnen nicht mehr geholfen werden konnte.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion