Bluttat in Österreich

Polizist gesteht Tötung von schwangerer Freundin und Sohn

+
Polizeiabsperrung in Trofaiach. In dem Ort in der Steiermark wurden die Leichen der Opfer gefunden.

Wien - Nach Tagen des Bangens wird es traurige Gewissheit: Eine schwangere Kärntnerin und ihr kleiner Sohn kamen gewaltsam zu Tode. Täter soll ihr junger Lebensgefährte gewesen sein - ein Polizist.

Ein Polizist hat in Österreich die Tötung seiner schwangeren Freundin und des gemeinsamen kleinen Sohnes gestanden. Der 23-Jährige wurde festgenommen, wie die Wiener Polizei mitteilte.

Die Leichen der 25 Jahre alten Frau und des einjährigen Kindes wurden nur 150 Meter von der alten Wohnung des Verdächtigen in der Steiermark entdeckt. Der Mann soll seine Familie mit seiner Dienstwaffe in Wien erschossen und dann in seine alte Heimat gebracht haben. Das Motiv ist noch unklar.

"Er hat in einer Befragung gestanden, dass er die Frau und den Sohn getötet hat. Dann hat er aber nichts mehr gesagt", sagte ein Sprecher. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter zeigte sich die Landespolizei Wien betroffen über den Fall. Zuvor hatte die österreichische "Kronen Zeitung" in ihrer Online-Ausgabe darüber berichtet.

Gefunden wurden die Toten auf einer verwilderten und mit Gebüsch verwachsenen Wiese mitten im Siedlungsgebiet in Trofaiach. Der Tatort in der Steiermark wurde weitläufig gesperrt.

Montagabend meldete der Mann, der seit Anfang des Jahres im Polizeidienst war, seine Freundin noch selbst als vermisst. Nach einem Aufruf von Freunden und Familie war noch öffentlich nach der gebürtigen Kärntnerin und ihrem Sohn gesucht worden.

Kurz nach der Todesmeldung fanden sich viele ihrer trauernden Bekannten nach einem Aufruf auf Facebook vor ihrem Wohnhaus in Wien ein. Blumen, Fotos und Kerzen säumten den Hauseingang.

dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Frankfurt - Wird die „Kinder-Überraschung“ von Kindern hergestellt? Der Konzern Ferrero muss sich dem Vorwurf der Kinderarbeit stellen. Es ist nicht …
Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare