Tritte und Schläge

Video: Mann von Polizisten misshandelt?

+
Die Polizeidienststelle in Westerburg

Koblenz - Zwei Polizisten sollen einen Mann nach seiner Festnahme geschlagen und getreten haben, zwei ihrer Kollegen sollen tatenlos zugesehen haben. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Nach Prügelvorwürfen ermittelt die Staatsanwaltschaft Koblenz gegen zwei Polizeibeamte wegen Körperverletzung im Amt. Es bestehe der Verdacht, dass die beiden am 22. Mai einen 27-jährigen Mann, den sie wegen mutmaßlicher Straftaten vorläufig festgenommen hatten, geschlagen und getreten hätten, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Grundlage für die Ermittlungen sei ein von der Rhein-Zeitung (Koblenz) im Internet veröffentlichtes Video.

Gleichzeitig wurde gegen zwei weitere Polizeibeamte - einen Mann und eine Frau - wegen Strafvereitelung ein gesondertes Ermittlungsverfahren eingeleitet. Laut Staatsanwaltschaft besteht der Verdacht, dass sie weder während der Tritte und Schläge ihrer Kollegen eingeschritten seien noch danach eine Anzeige gegen sie erstattet hätten. Wie die Betroffenen zu den Vorwürfen stehen, war zunächst nicht in Erfahrung zu bringen.

Das Koblenzer Polizeipräsidium versetzte die vier Beamten aus Westerburg mit sofortiger Wirkung zu anderen Dienststellen. Zudem seien disziplinarrechtliche Untersuchungen eingeleitet worden, teilte die Behörde am Donnerstag mit.

„Wir wollen eine umfassende Aufklärung des Sachverhaltes“, sagte Polizeipräsident Horst Eckhardt laut Mitteilung. „Aus diesem Grunde habe ich sofort nach Bekanntwerden der Vorwürfe die Staatsanwaltschaft Koblenz in Kenntnis gesetzt, die die Ermittlungen übernommen hat.“ Vom Abschluss dieser Ermittlungen hänge auch ab, wie es disziplinarrechtlich für die Beamten weitergehe.

Um Befangenheit auszuschließen und die „vollständige und rückhaltlose Aufklärung“ des Falles zu gewährleisten, habe die Kriminalinspektion Betzdorf die Ermittlungen übernommen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) wollte sich am Donnerstagnachmittag zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft äußern.

Innenminister zeigt sich schockiert

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) hat sich in dem Fall schockiert gezeigt und rückhaltlose Aufklärung gefordert. „Ich war sehr erschrocken über die Bilder. Ich war schockiert über das, was ich dort gesehen habe“, sagte er. „Gewalthandlungen in der Art sind von mir nicht zu akzeptieren - weder von der Polizei noch gegen Polizeibeamte.“ Der Vorfall müsse von der Staatsanwaltschaft vollständig aufgeklärt werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare