Sex-Darsteller tötete und aß Freund

"Porno-Kannibale": Anklage wegen Mordes

+
Luka Magnotta wird abgeführt. 

Montréal/New York - Er soll einen Freund mit einem Eispickel umgebracht und dann Teile gegessen haben: Der kanadische Pornostar Luka Magnotta kommt wegen Mordes vor Gericht.

Gericht in Montréal entschied am Freitag, dass genügend Schuldbeweise gegen Magnotta für ein Verfahren wegen Mordes in einem besonders schweren Fall vorliegen. Ende April soll ein Termin für den Prozessbeginn, voraussichtlich im nächsten Jahr, bekanntgegeben werden.

Magnotta, das ist ein Künstlername, muss sich zudem wegen Störung der Totenruhe, Veröffentlichung obszönen Materials und anderer Delikte verantworten. Bei einer Verurteilung droht ihm lebenslange Haft.

Der 30-Jährige soll vor einem Jahr in Montréal seinen Freund, einen 33 Jahre alten chinesischen Studenten, mit einem Eispickel umgebracht und zerstückelt haben. Die Tat filmte er und stellte den Clip ins Internet. Einige Leichenteile verschickte er mit der Post an politische Parteien, den Torso warf er auf den Müll, einige Körperteile soll er auch gegessen haben. Nach Bekanntwerden der Tat war der Pornodarsteller über Paris nach Berlin geflohen, wo er in einem Neuköllner Internetcafé erkannt und festgenommen wurde.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare