Täter festgenommen

Proteste nach Mord an Studentin in der Türkei

+
Demonstration in Istanbul nach dem Mord an einer 20 Jahre alten Studentin.

Istanbul - In der Türkei hat ein Busfahrer versucht, eine 20-jährige Passagierin zu vergewaltigen. Als sie sich wehrte, ermordete er sie brutal. Die Tat löste Proteste aus.

Am Freitag hatte die Polizei die Leiche der 20-jährigen Özgecan Aslan in einem Flussbett in der südtürkischen Provinz Mersin gefunden. Ihre Eltern hatten sie am Mittwoch als vermisst gemeldet. Wie die Zeitung "Hürriyet" berichtete, war Aslan in einen Minibus gestiegen, um nach Hause zu fahren.

Der Busfahrer versuchte, die Studentin nach Angaben von "Hürriyet" zu vergewaltigen. Als sie sich wehrte, stach der Mann auf sie ein und schlug Aslan mit einem Eisenstab auf den Kopf. Anschließend versteckte er die Leiche mit Hilfe seines Vaters und eines Freundes. Die Hände der Frau wurden vom Körper abgetrennt und verbrannt.

"Hürriyet" berichtete weiter, inzwischen seien die drei Männer festgenommen worden. Sie hätten die Tat gestanden.

Unter anderem versammelten sich in der Hauptstadt Ankara, in Istanbul und dem westtürkischen Izmir zahlreiche Menschen, um gegen Gewalt gegen Frauen zu demonstrieren und den Rücktritt von Familienministerin Aysenur Islam forderten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare