Gericht ahndet Sexgeschäfte mit Minderjähriger mit Geldstrafe

+
Bei einem fingierten Treffen wurde der Mann festgenommen. Jetzt wurde er vom Amtgericht Rastatt zu einer Geldstrafe verurteilt. Foto: Friso Gentsch/Archiv- und Symbolbild

Rastatt (dpa) - Das Amtsgericht Rastatt hat einen 63-Jährigen wegen der Vermittlung von Sexgeschäften mit einer Jugendlichen zu einer Geldstrafe von 2700 Euro verurteilt. Die Richterin befand den Mann am Montag in sechs Fällen der Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger für schuldig.

Außerdem wurde er wegen illegalen Waffenbesitzes verurteilt, weil eine Schreckschusspistole bei ihm gefunden worden war. Zum Schutz der 15-Jährigen und mit Rücksicht auf die Privatsphäre des Angeklagten hatte die Richterin zu Beginn der Verhandlung die Öffentlichkeit ausgeschlossen.

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare