Gesicht von Messern zerfetzt

Rasenmäher tötet Schlossherren

Weißenberg - Horror-Unfall bei Gartenarbeiten: Der Eigentümer von Schloss Drehsa in der Lausitz ist unter den Rasentrecker geraten und grausam zu Tode gekommen.

Bei dem Verunglückten handelt es sich um den 35 Jahre alten Gutsbesitzer und Freiherrn, teilte die Polizei am Mittwoch mit und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

Nach ersten Ermittlungen kippte der Aufsitzmäher um und überschlug sich mitsamt Fahrer, als dieser damit am Dienstag an einem Hang arbeitete. Das Gerät begrub den Baron unter sich, wobei das laufende Mähwerk auf den Kopf des 35-Jährigen fiel. Der Mann erlitt so schwere Schnittverletzungen im Gesicht, dass er noch am Unglücksort starb. Der Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen.

Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf, auch wenn zur Zeit nichts auf eine Straftat hindeute. „Derzeit gehen wir von einem tragischen Unglück aus“, sagte ein Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, …
Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion