24 Stunden lang

80-Jährige in Altenheim sexuell missbraucht

Rastatt - Ein 42-Jähriger soll Anfang der Woche in einem Rastatter Altenheim eine 80-jährige Bewohnerin über 24 Stunden in seiner Gewalt gehabt und sexuell missbraucht haben.

Über die Motive und Hintergründe der Tat wurde zunächst nichts bekannt. Dem Mann werden Geiselnahme und schwere Vergewaltigung vorgeworfen, er ist in Untersuchungshaft, wie die Staatsanwaltschaft Baden-Baden am Donnerstag mitteilte.

Der Mann soll Montagmittag - ausgerüstet mit Klebeband und Messer - in das Zimmer der Frau eingedrungen sein. Dann habe er sie bedroht, ihre Kleidung zerschnitten und bis zum Dienstagvormittag „zur Vornahme und Duldung zahlreicher sexueller Handlungen“ gezwungen, wie die Ermittler mitteilten.

Das Martyrium der Frau habe erst geendet, als der betrunkene und übermüdete 42-Jährige eingeschlafen sei. Das Opfer flüchtete den Angaben zufolge unbekleidet mit dem Rollator aus der Wohnung. Wie es passieren konnte, dass niemand die Tat bemerkte, war zunächst unklar. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, dass die 80-Jährige Selbstversorgerin gewesen sei, so dass niemand regelmäßig nach ihr schaute.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion