Rettungsschwimmer fischen Hund aus Meer

Sydney - Die frische Freundschaft mit einem Seelöwen hat einen Hund in Australien in Lebensgefahr gebracht. Rettungsschwimmer mussten ihn vier Kilometer vom Ufer entfernt aus dem Meer fischen. Die ganze Geschichte:

Vier Kilometer vor der Küste fischten Rettungsschwimmer den Vierbeiner aus dem Meer, wie der Sender ABC am Donnerstag berichtete. So weit ins Wasser war der Hund seinem neuen Kumpel gefolgt, nachdem er mit dem Seelöwen in den Wellen gespielt hatte. Die Retter fanden ihn nur mit viel Glück. “Gerade als wir aufgeben wollten, sahen wir ihn“, erzählte Rettungschef Craig Van Tenac dem Sender. “Vier Kilometer ist sehr weit draußen. So weit kommen wir kaum jemals raus.“ In einem Schlauchboot brachten die Helfer den Australischen Kelpie zurück zu seinem Besitzer an den Semaphore-Strand von Adelaide.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare