In Russland

Ältere Frau soll zwei Männer zerstückelt haben

+
In einem Müllsack soll die Frau die Leichen aus der Wohnung geschafft haben. (Archivbild)

St. Petersburg - Grausiger Verdacht gegen eine ältere Frau in Russland: Die 68-jährige soll mindestens zwei Männer ermordet und ihre Leichen zerstückelt haben.

Nach russischen Medienberichten vom Mittwoch könnte die frühere Hotelangestellte sogar eine Serienmörderin sein. In einem Tagebuch habe sie detailreich zehn Morde geschildert, die mehr als zehn Jahre zurückliegen sollen.

Ein Gericht in St. Petersburg ordnete am Mittwoch Untersuchungshaft für Tamara Samsonowa an. Sie wird beschuldigt, einen 79-jährigen befreundeten Mann, den sie betreute, nach einem Streit vergiftet und die Leiche dann mit einem Messer und einer Säge zerteilt zu haben. 2003 soll sie zudem einen 32-jährigen Mitbewohner, ebenfalls nach einem Streit, umgebracht und die Leiche zerstückelt haben.

Das russische Fernsehen zeigte Bilder von der schlanken Frau mit lockigen Haaren im Gericht. Ein Ermittler bezeichnete sie als eine "Riesengefahr für alle um sie herum". Die Frau lächelte und machte einen Kussmund. Nach Schilderungen von Nachbarn soll sie zuletzt mehrere Monate in der Psychiatrie gewesen sein.

Tagebuch auf Russisch, Englisch und Deutsch verfasst

Im Zuge der Ermittlungen zu dem Mord an dem 79-Jährigen hatte die Polizei am Samstag in einem Vorort von St. Petersburg nahe eines Teichs einen Sack mit einem Körper ohne Kopf und Gliedmaßen gefunden. Aufnahmen von Überwachungskameras, die im Fernsehen ausgestrahlt wurden, zeigten die Verdächtige, wie sie im Regenmantel einen schwarzen Plastiksack, in dem sich mutmaßlich die Leiche befindet, aus ihrer Wohnung schleppt.

Über den Wahrheitshalt der gräulichen Schilderungen in Samsonowas angeblichem Tagebuch herrschte Unklarheit. Die Polizei hatte dazu nach eigenen Angaben keine Beweise. Das Tagebuch soll sie auf Russisch, Englisch und Deutsch verfasst haben, wie das russische Staatsfernsehen berichtete. Ihre Fremdsprachenkenntnisse rühren womöglich von ihrer früheren Arbeit her. Laut der Website "Life News" sagte Samsonowa der Polizei, sie habe zu Sowjetzeiten in einem Hotel gearbeitet, in dem häufig Ausländer wohnten.

afp

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare