Obduktion klärte auf

Säugling auf Sylt getötet - Vater unter Verdacht

Westerland/Sylt - Die Polizei verdächtigt einen 46 Jahre alten Vater, auf Sylt sein eigenes Baby umgebracht zu haben. Die Obduktion brachte entsprechende Hinweise zutage. 

Bei der Obduktion des gerade einmal vier Monate alten Jungen sei festgestellt worden, dass das Kind in der vergangenen Woche durch Gewalteinwirkung ums Leben kam, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Die Mordkommission ermittelt.

Das Kind war den Angaben zufolge vom Rettungsdienst bei den Eltern auf der Insel abgeholt worden. Es starb in der Klinik. Wie genau der Junge ums Leben kam und was dem Vater im einzelnen vorgeworfen wird, wollte die Polizeisprecherin nicht sagen. „Dabei handelt es sich um Täterwissen, was wir nicht benennen“, sagte sie. Rechtsmediziner hätten das Kind wegen der ungeklärten Todesursache zuvor jedoch in Kiel untersucht.

Der verdächtige Vater, der auch in Westerland gemeldet ist, ist auf freiem Fuß.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare