Säurebriefe bedrohen Genfer Banker - Kind verletzt

Genf - Säurebriefe bedrohen Genfer Banker. Das berichteten Schweizer Medien am Donnerstag. Der Zeitung “Tribune de Genève“ zufolge wurde ein Kind am Gesicht verletzt.

Wie die Zeitung am Donnerstag online unter Berufung auf eigene Quellen ergänzte, waren die Briefe mit Säurebehältern aus Plastik nicht an die Banker sondern an deren Frauen adressiert.

Nach Polizeiangaben wurde mehrere Briefe mit Säurebehältern an Banker in der Westschweizer Metropole verschickt. Sie sollen vorwiegend bei Privatbanken arbeiten. Über die Hintergründe gibt es keine Angaben. In Medien wird spekuliert, dass sich Enttäuschte im Zusammenhang mit der Finanz- und Bankenkrise rächen wollen. Nach Angaben des Schweizer Fernsehens verwalten Genfer Banken rund zehn Prozent der weltweiten Privatvermögen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare