Sandsturm-Gefahr an A 19 war Wissenschaftlern bekannt

+
Die Gefahren eines Sandsturmes an der A 19 bei Rostock sollen Wissenschaftlern bekannt gewesen sein.

Hamburg - Medienberichten zu Folge soll die Sandsturm-Gefahr an der A 19 Wissenschaftlern bekannt gewesen sein. Allerdings wurden die Ergebnisse von den Behörden nicht herangezogen.

Lesen Sie auch:

Bewegender Abschied von Unfallopfern

Millionenschaden durch Massencrash

Video: Massencrash auf A19 - Mehrere Tote

Das Risiko von Sandstürmen an der Stelle des Massenunfalls auf der Autobahn 19 südlich von Rostock soll seit Jahren bekannt sein. Wie der Radiosender NDR Info am Donnerstag berichtete, hatte das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie bereits 2002 eine Studie des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftforschung (ZALF) veröffentlicht, in der diese Region als besonders winderosionsgefährdet eingestuft wurde.

“Die Standortgefährdung ist sehr hoch“, sagte die Leiterin der Studie, Monika Frielinghaus, dem Sender. Die frühere Präsidentin der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft begründete die Erosionsgefahr entlang der A 19 bei Rostock mit den dort vorhandenen feinsten Sanden, der ebenen Fläche und dem Fehlen von Windhindernissen wie Hecken.

Das Landesamt bestätigte dem Bericht zufolge die Gültigkeit der Studie. Die Ergebnisse habe die Behörde für das im vergangenen Jahr erstellte Erosionskataster jedoch nicht herangezogen. Stattdessen sei eine andere wissenschaftliche Methode genutzt worden.

Bilder vom Unfallort auf der A19

Massenkarambolage im Sandsturm auf A19: Viele Tote

Das Kataster bewertet laut NDR die Gefahr des Abtragens von Boden durch Wind und Wasser für alle Äcker. Auf gefährdeten Flächen sei etwa Pflügen nur eingeschränkt erlaubt. Missachteten Landwirte die Vorgaben des Katasters, drohe der Verlust von EU-Subventionen. In dem Kataster sei der Acker an der A 19 jedoch nur in der zweitniedrigsten von fünf Kategorien eingestuft. Daraus hätten sich nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in Schwerin keine Einschränkungen beim Pflügen ergeben.

Frielinghaus bezweifelt daher den Wert des Erosionskatasters. Dies diene der Förderpolitik der EU und nicht dem Bodenschutz, sagte die Wissenschaftlerin. “Das sind zwei vollkommen verschiedene Dinge“, fügte sie hinzu. Das Kataster müsse jetzt aktualisiert werden. Der Boden dürfe an der Unfallstelle im Frühjahr und Herbst nicht mehr brach liegen, sondern müsse bepflanzt werden.

An dem verheerenden Unfall am vergangenen Freitag zwischen Rostock und Güstrow waren mehr als 80 Pkw und Lkw beteiligt. Ein schwerer Sturm hatte Sand von angrenzenden Feldern auf die Autobahn geweht, der den Fahrern plötzlich die Sicht nahm. Bei dem Zusammenstoß brannten drei Dutzend Fahrzeuge aus, für acht Insassen kam jede Hilfe zu spät. 131 Menschen wurden verletzt.

dapd

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare