Scheidung beantragt: TV-Boss köpft Ehefrau

Buffalo - Sie beantragte die Scheidung - da brachte der US-Amerikaner Muzzammil Hassan seine Frau im Februar 2009 grausam um. Ein Gericht hat den Mann jetzt schuldig gesprochen. Doch der sieht sich im Recht.

Eine Jury in der Stadt Buffalo (US-Bundesstaat New York) sprach ihn am Montagabend (Ortszeit) des Mordes schuldig, wie die Zeitung “Buffalo News“ am Dienstag berichtete. Das Strafmaß soll Anfang März verkündet werden. Der 46-Jährige hatte seine sieben Jahre jüngere Ehefrau mit 40 Stichen niedergestochen und ihren Kopf abgetrennt. Anschließend stellte er sich der Polizei.

Die Tat sei gerechtfertigt gewesen, sagte Hassan in eigener Verteidigung vor Gericht. Schließlich habe ihn seine Frau belästigt und geängstigt. Aasiya Hassan hatte eine Woche vor ihrem Tod die Scheidung beantragt. Ihrem Mörder droht eine Gefängnisstrafe von 25 Jahren bis lebenslang. Der gelernte Banker hatte 2004 einen Fernsehsender gegründet, um gegen das schlechte Ansehen von Muslimen nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 anzukämpfen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion