Schießerei in Marseille vor Besuch von Regierungschef Valls

+
Die Polizei sperrte das Gebiet der Schießerei ab.

Marseille - Während einer Polizeiaktion in der französischen Hafenstadt Marseille haben bewaffnete Unbekannte das Feuer eröffnet. Die Schießerei am Montag wenige Stunden vor einem Besuch von Regierungschef Manuel Valls löste einen Großeinsatz von Sicherheitskräften aus. Verletzt wurde niemand.

Nach Polizeiangaben wurde in dem von Bandenkriegen betroffenen Stadtteil La Castellane in die Luft geschossen, als drei Polizeifahrzeuge vor einem Gebäudekomplex vorfuhren. Zudem sei auf ein Auto gezielt worden. Unter den Beamten war auch der regionale Polizeichef.

Die Polizei sperrte das Gebiet umgehend ab. Spezialeinheiten mit gepanzerten Fahrzeugen rückten in den Bereich vor. Die Suche nach den Schützen blieb zunächst erfolglos. In einer Wohnung wurden mehrere Gewehre, kugelsichere Westen, Drogen und Bargeld gefunden.

Marseille ist seit Jahren Schauplatz von Bandenkriegen, Schießereien und Morden auf offener Straße. Im Stadtteil La Castellane war erst im Januar ein 25-Jähriger erschossen worden.

Der Besuch von Valls am Nachmittag galt der Sicherheit in der Mittelmeerstadt und der Situation in den Schulen. Dafür war die Begleitung von Innenminister Bernard Cazeneuve und Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem vorgesehen.

Valls nannte die Schüsse inakzeptabel. Gleichzeitig betonte der Regierungschef Erfolge bei der Bekämpfung der organisierten Kriminalität in jüngster Zeit, warnte aber ausdrücklich vor Selbstzufriedenheit. Es gelte, die Sicherheit in den problematischen Stadtteilen wiederherzustellen.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare