Schiffsunglück in der Karibik - Viele Tote

Santo Domingo - Vier Tage nach der Havarie eines mit Flüchtlingen überladenen Boots ist die Zahl der Todesopfer auf 41 gestiegen. In der Nacht auf Mittwoch wurden 20 weitere Leichen entdeckt.

Die Zahl der Toten des Boots-Unglücks in der Karibik ist auf 41 gestiegen. Das teilte der Geheimdienstchef der dominikanischen Marine, Luis Castro, mit. Das mit siebzig Insassen beladene Boot war am Samstag bei hohem Wellengang gekentert.

Mit dem Boot wollten die Flüchtlinge den Angaben zufolge die zu den USA gehörende Nachbarinsel Puerto Rico erreichen. Die Kriegsmarine der Dominikanischen Republik teilte mit, 13 Schiffbrüchige seien gerettet worden, 32 weitere würden noch vermisst. Vizeadmiral Nicolás Cabrera Arias sagte laut lokalen Medienberichten vom Montag, die Suche werde fortgesetzt.

ap

Meistgelesene Artikel

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Sechs Geschwister sterben bei Hausbrand

Baltimore - Drei Kinder und ihre Mutter befreien sich aus ihrem brennenden Haus in Baltimore. Sechs weitere Geschwister sterben in den Flammen. Die …
Sechs Geschwister sterben bei Hausbrand

Kommentare