Fünftes deutsches Todesopfer bestätigt

+
Die Bergungsarbeiten an der "Costa Concordia" mussten unterbrochen werden.

Giglio - Die Helfer an der „Costa Concordia“ identifizieren immer mehr deutsche Opfer. Die Suche nach weiteren Vermissten ruht vorerst. Das Wetter ist zu schlecht.

Lesen Sie dazu auch:

Costa Concordia: Zoff um Passagier-Entschädigung

Kapitän: "Sie sind mir auf den Sack gegangen"

Offenbar blinde Passagiere auf der „Concordia“

Concordia: Höhlentaucher riskieren ihr Leben

Passagier: Titanic-Filmsong lief während Costa-Unglück

Mehr als zwei Wochen nach dem Schiffsunglück in Italien haben die Helfer ein weiteres Todesopfer aus Deutschland identifiziert. Damit stieg die Zahl der getöteten Deutschen auf fünf. Es handelt sich um eine Frau aus Baden-Württemberg, wie das Landeskriminalamt am Sonntag bestätigte. 16 Menschen, darunter sieben Deutsche, werden nun noch vermisst. Die Suche wurde am Sonntag jedoch unterbrochen, weil sich das Kreuzfahrtschiff nachts bewegt hatte. Wegen des schlechten Wetters verzögert sich auch das Abpumpen des schädlichen Treibstoffs aus dem Wrack der „Costa Concordia“.

Neben der Frau aus Baden-Württemberg sind bislang deutsche Opfer aus Bayern, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Hessen identifiziert. Am Samstag bargen Taucher aus dem Wrack der „Costa Concordia“ als 17. Opfer die Leiche einer Frau. Es handle sich um ein peruanisches Crewmitglied, teilten die Behörden mit. Sie trug die Borduniform, jedoch keine Schwimmweste.

Schlechtes Wetter und raue See machten dem Ölbergungskommando an dem havarierten Schiff einen Strich durch die Rechnung: Das Abpumpen, das eigentlich für Samstag vorgesehen war, musste verschoben werden. Die niederländische Firma Smit stellte die letzten Vorbereitungen auf das Abpumpen von 2300 Tonnen Treibstoff aus dem Kreuzfahrtschiff aus Sicherheitsgründen ein. Voraussichtlich bis Mittwoch werde man warten müssen, bevor das Abpumpen des gefährlichen Schweröls beginnen könne.

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Kontrollinstrumente hätten gezeigt, dass sich die „Costa Concordia“ innerhalb von sechs Stunden um vier Zentimeter bewegt habe, teilte der Krisenstab auf der Insel Giglio mit. Er hatte mehrfach betont, dass sich das 290 Meter lange Schiff zwar leicht bewege, es jedoch stabil auf einem Felsen liege. Auch die jüngste Bewegung sei nicht außergewöhnlich, das Schiff werde weiter ständig kontrolliert, berichtete der Stab um Leiter Franco Gabrielli.

Gut zwei Wochen nach der Havarie kommen auch die juristischen Aktivitäten wegen einer Entschädigung der Passagiere voran. Die große italienische Verbraucherorganisation Codacons teilte am Samstag mit, in Miami gemeinsam mit zwei US-Kanzleien eine Sammelklage eingereicht zu haben. Für die ersten sechs dort vertretenen Passagiere gehe es um Entschädigungsforderungen von insgesamt 460 Millionen US-Dollar.

Auch ausländische Passagiere der „Costa Concordia“ könnten sich der Sammelklage anschließen. Codacons hatte die von der Reederei Costa Crociere angebotene Basisentschädigung von 11 000 Euro als „Almosen“ abgetan. Ein Komitee geschädigter sizilianischer „Concordia“-Passagiere nannte die angebotene Summe „lächerlich“.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare