Schüssen auf Deutsche: Angeklagte plädieren auf "nicht schuldig"

San Francisco - Mehr als ein Jahr nach den tödlichen Schüssen auf eine deutsche Touristin in San Francisco haben die Angeklagten vor Gericht auf nicht schuldig plädiert.

Den Männern im Alter zwischen 17 und 20 Jahren wird Mord beziehungsweise Beihilfe zum Mord vorgeworfen. Sechs Verdächtige seien von einem Geschworenengericht in San Francisco angeklagt worden, sagte Staatsanwalt George Gascon am Freitag. Ein siebter Verdächtiger sei weiterhin auf der Flucht. Alle Verdächtigen haben Verbindungen zum Bandenmilieu.

Die Frau aus Minden hatte im August 2010 in den USA ihren 50. Geburtstag und ihren 25. Hochzeitstag gefeiert, als sie in einen Schusswechsel rivalisierender Banden geriet. Gemeinsam mit ihrem Ehemann stand sie vor einem Restaurant im Gebiet des Union Square, als es in der Nähe zu der Schießerei kam. Sie erlitt einen tödlichen Kopfschuss. Zwei weitere Menschen wurden verletzt.

dapd/327,ar,rd/asr /6

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion