Schuldig in 111 Fällen: Inzest-Vater verurteilt

Gera - Die Hölle auf Erden: Ein Vater hat seine beiden Töchter über Jahre hinweg missbraucht. Ein Gericht hat ihn in 111 Fällen schuldig gesprochen und verurteilt. Er selbst sieht das jedoch anders.

Ein Vater, der seine beiden Töchter sechs Jahre lang sexuell missbraucht hat, ist vom Landgericht Gera zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Die Übergriffe hätten begonnen, als die leiblichen Kinder des Mannes sieben und acht Jahre alt waren, teilte eine Gerichtssprecherin mit. Eines der Mädchen wurde zweimal schwanger, die Babys wurden abgetrieben.

Das Gericht sprach den Vater am Donnerstag des schweren sexuellen Missbrauchs und der Misshandlung von Schutzbefohlenen in 111 Fällen für schuldig. Den Angaben nach leiden beide Mädchen bis heute unter den psychischen Folgen der Übergriffe.

Der Angeklagte hat die Vorwürfe bis zuletzt bestritten. Die Staatsanwaltschaft hatte für ihn eine Haftstrafe von 14 Jahren und 6 Monaten gefordert, die Verteidigung auf maximal 9 Jahre Haft plädiert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion