Als Schulkind verkleidet: Attentäter tötet 27 Soldaten

Islamabad - Ein jugendlicher Selbstmordattentäter in einer Schuluniform hat am Donnerstag in der nordwestpakistanischen Stadt Mardan mindestens 27 Soldaten mit in den Tod gerissen.

Der Chef der Stadtverwaltung, Muhammad Adil, sagte, 40 weitere Soldaten seien verletzt worden. Zivilisten seien nicht betroffen. Ein Polizeisprecher sagte, der jugendliche Attentäter habe in das schwer gesicherte Trainingszentrum der Armee eindringen können, weil er als Schulkind verkleidet gewesen sei.

Terrorlager in Pakistan

Terrorlager in Pakistan

Zu dem Angriff kam es nach Armeeangaben während der Morgenübungen der Soldaten, bei denen die Männer proben. Schwerverletzte wurden per Hubschrauber in die Provinzhauptstadt Peshawar geflogen. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Die pakistanischen Taliban greifen immer wieder Sicherheitskräfte an. Die Armee geht ihrerseits gegen Stellungen der Aufständischen vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Experten sprechen von …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare