Mord in Niederbayern

Schwangere getötet: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

+
Absperrband der Polizei am Tatort in Kirchroth. Nun hat die Polizei den mutmaßlichen Täter im Fall der ermordeten Schwangeren gefasst. Foto: Armin Weigel

Mehr als zwei Tage lang war er verschwunden. Jetzt haben Polizisten den mutmaßlichen Täter der tödlichen Attacke auf eine Schwangere in Niederbayern gefasst, nachdem er einen Verkehrsunfall hatte.

Kirchroth (dpa) - Nach der Tötung einer Schwangeren und ihres ungeborenen Kindes in Bayern hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst. Der 39 Jahre alte Ex-Geliebte der Frau wurde in der Nacht nach einem Verkehrsunfall in ein Günzburger Krankenhaus gebracht und dort erkannt.

Das teilte das Polizeipräsidium Niederbayern mit. Der Mann wurde festgenommen. Bauarbeiter hatten den 39-Jährigen bereits am Freitagvormittag betrunken und schlafend auf einem Grünstreifen neben der Autobahn 7 gefunden. Wegen einer leichten Kopfverletzung kam er ins Krankenhaus, verweigerte aber die Behandlung und verschwand schließlich. Später erfasste ein Laster den Mann auf einer Bundesstraße und verletzt ihn schwer. Er kam zurück ins Krankenhaus, wo er als Verdächtiger erkannt wurde.

Dem Mann wird vorgeworfen, die 45 Jahre alte werdende Mutter am vergangenen Mittwoch in Kirchroth mit einem Messer angegriffen und getötet zu haben. Die Polizei hatte ihn bereits wenige Stunden später als Tatverdächtigen ermittelt. Er hatte nach Angaben der Ermittler vor Monaten eine Liebesbeziehung mit der verheirateten Frau. Der Ehemann hatte die 45-Jährige gefunden. Sie starb im Krankenhaus, ihr ungeborenes Kind bereits unmittelbar nach der Tat.

Im Zuge der Fahndung seien Hinweise aus ganz Deutschland, Österreich und auch Tschechien eingegangen, teilten die Beamten mit. Wo der 39-Jährige sich bis zu seinem Unfall aufgehalten hat, soll nun ermittelt werden. Das Fahrzeug des Mannes blieb zunächst verschwunden.

Pressemitteilung Polizei Niederbayern

Pressemitteilung Polizei Schwaben

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Traunstein - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling hat das Landgericht Traunstein am Montag nach sechs Verhandlungstagen das Urteil verkündet.
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Rom - Papst Franziskus hat mit deutlichen Worten die Skandalpresse angeprangert - und deren Berichterstattung mit einer menschlichen Perversion …
Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Kommentare