Sechs Meter tiefes Erdloch in Thüringen

+
Autos liegen in Essen auf dem Hof einer Autowerkstatt in einem Erdloch.

Saalfeld - In Thüringen ist erneut die Erde eingebrochen. In Saalfeld sei auf einem Privatgelände ein etwa sechs Meter tiefes Loch entstanden, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Saalfeld am Montag.

Es gebe keine Verletzten und es seien auch keine Gegenstände im Loch verschwunden. Der Erdfall mit einer Breite von etwa vier Metern liege zwischen einem Supermarkt und einer Tankstelle. Der Grund für den Einsturz sei noch nicht bekannt.

Anfang November war in einem Wohngebiet im thüringischen Schmalkalden ein rund 20 Meter tiefes Loch entstanden.

Schmalkalden: Riesn-Krater in Wohngebiet

Riesen-Krater in Wohngebiet verschluckt Auto

Auch Krater in Essen

Der am Wochenende aufgerissene acht Meter tiefe Krater auf dem Gelände einer Autowerkstatt in Essen ist keine Folge des Bergbaus. Das hätten Untersuchungen des Bergamts ergeben, sagte ein Sprecher der Bezirksregierung Arnsberg am Montag. Der Krater war am Sonntag plötzlich aufgerissen und hatte zwei Autos verschlungen. Ein weiteres war halb in den Krater hinein gerutscht. Menschen waren nicht zu Schaden gekommen.

Mitarbeiter der Stadtwerke untersuchen nun, ob Schmelzwasser das Loch mit einem Durchmesser von rund neun Metern verursacht hat. Pro Jahr gibt es in NRW nach Angaben der Arnsberger Bezirksregierung rund 100 Tagesbrüche - etwa zwei Drittel davon sind Folgen des Bergbaus.

dpa/dapd

Meistgelesene Artikel

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Traunstein - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling hat das Landgericht Traunstein am Montag nach sechs Verhandlungstagen das Urteil verkündet.
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Rom - Papst Franziskus hat mit deutlichen Worten die Skandalpresse angeprangert - und deren Berichterstattung mit einer menschlichen Perversion …
Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Frau angezündet: Haftbefehl wegen Mordes beantragt

Kronshagen - Haftbefehl wegen Mordes: Der 41-Jährige, der seine Frau in Kronshagen angezündet haben soll, sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Der …
Frau angezündet: Haftbefehl wegen Mordes beantragt

Kommentare